Wir bitten im Rahmen des Gesundheitsschutzes weiterhin darum, Eingaben und Anträge vornehmlich schriftlich einzureichen. Dies kann nicht nur per Telefax und Post, sondern auch über den Hausbriefkasten geschehen.

Persönliche Vorsprachen in Nachlassangelegenheiten - auch Erbausschlagungen soweit nicht eilbedürftig -, sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Persönliche Vorsprachen in Beratungshilfesachen, Betreuungsangelegenheiten, Kirchenaustritte und Grundbucheinsichten oder Gutachteneinsichten sind ebenfalls  nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Bezüglich der Beratungshilfesachen, Kirchenaustritte und der Gutachteneinsicht in Zwangsversteigerungssachen kann der Termin online gebucht werden.

Schutzregelungen

In den Sitzungssälen und allen anderen Räumlichkeiten des Gebäudes wird empfohlen auf einen Abstand zu anderen Personen von mindestens 1,5 Metern zu achten. Außerdem wird empfohlen die üblichen Hygienehinweise einzuhalten; insbesondere auf ausreichendes Händewaschen ist zu achten.

Die Sitzplätze in den Wartebereichen sind so gekennzeichnet, dass die Abstände von jeweils 1,5 Meter eingehalten werden können.

Allen Besuchern des Gebäudes wird empfohlen, während des Aufenthaltes im Gebäude eine Maske des Standards FFP2 ohne Ventil oder vergleichbar zu tragen.

Nach der Corona-Testverordnung des Bundes kann jeder Bürger kostenlos mindestens einen Corona-Schnelltest pro Woche durchführen lassen. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, sich kurz vor Ihrem Gerichtstermin z.B. in einem Testzentrum oder in einer Apotheke testen zu lassen. Mit dem Test können Sie frühzeitig eine mögliche Infektion mit dem Corona-Virus bei sich feststellen, auch dann, wenn Sie möglicherweise noch keine Symptome aufweisen. Dadurch vermeiden Sie, dass andere Personen im Gericht infiziert werden können.

 

Die Beachtung dieser Regeln liegen im Interesse aller und dient Ihrem Schutz.